Gedicht aus der Berliner Zeitung

Im September 1957 verstarb nach langer schwerer Krankheit das langjährige Redaktionsmitglied der "Berliner Zeitung", Hans Ernst. Er war nicht nur der Schöpfer der "Bärchen" Rubrik, in der aktuelle Themen der Stadt behandelt wurden, sondern auch unmittelbarer Initiator der aus dieser Rubrik hervorgegangenen Idee, Ende 1949 wieder Stadtbären im Köllnischen Park zu halten.

"Paule Panke" widmete ihm und seinen Bären zu seinem Tode folgendes Gedicht, das am 22.9.1957 in der "Berliner Zeitung" veröffentlicht wurde.

Jrau hing der Himmel, diesig, tief,
Der Stadtbär Nante lief zur Jette
und weckte sie, weil sie noch schlief!
"Hör, liebe Frau, wach uff! Ick hätte
dir sicha nich so rasch jeweckt,
doch is wat Traurijet jeschehen,
wat mir so schmerzt und tief erschreckt.
Det Bärchen mußte von uns jehen."
Da saßen denn die beeden da
mit trübe Oogen, schlappe Ohren,
der Jamma war so jroß und nah,
sie haben ihren Freund verloren.
Und Jette sprach "Ja, det war er,
der uns mal nach Berlin herbrachte,
der mit uns, war´t ooch ziemlich schwer,
von Leipzig diese Reise machte.
Wir waren damals noch janz kleen,
det war, ick weeß noch, 49,
er hat uns so lieb anjeseh´n
und denn erzählt wie stark und würzig
Berlina Luft is. Und wir wer´n
hier in Berlin jut uffjenommen
als richtje, echte Wappenbär´n.
So isset ja nu ooch jekommen.
Weil damals schon der Majistrat
jearbeet´ hat for drei und viere,
schritt die "BZ" zur juten Tat
und schenkte uns, die Wappentiere.
Und Bärchen rief die Kinda an,
die imma jerne zu uns kamen:
"For beede Bären - Frau und Mann -
jebrauchen wir zwee hübsche Namen."
Die Jören folgten unvawandt
und fanden ja ooch wirklich nette,
und so sind wir heut´stadtbekannt,
du als der Nante, ick als Jette
Det allet danken ick und du
dem Bärchen der "BZ" recht herzlich.
Nu is er weg, Nu hat er Ruh´,
det is ooch for uns beede schmerzlich.
Wofor er stets" jearbeet" hat,
muß man in sein´Sinn weitamachen:
for eene schöne, saubre Stadt,
for fleißje Menschen, die jern lachen,
for een Berlin, det froh vaeint,
for jutet Werk aus starken Händen -
det war det Ziel von unsan Freund.
Und wir, wir müssen det vollenden.

-zurück

Online seit April 1999

Letztes Update: Februar 2011